Therapie von Darmdysfunktionen

Darmsanierungen

Der Begriff Darmsanierung wird auch als Symbioselenkung bezeichnet. Symbionten sind im Darm ansässige Mikroorganismen (Bakterien), die wichtig für die Verdauung und das Immunsystem sind. Ein bestehendes Ungleichgewicht dieser Bakterien kann anhand einer naturheilkundlichen Untersuchung festgestellt werden.

Die Ursache einer bestehenden sogenannten Dysbiose kann verschiedene Gründe haben. Dazu zählen z.B. die häufige Gabe von Antibiotika, eine ungesunde Ernährung oder andere Darmerkrankungen. Als Folge können verschiedene Symptome auftreten wie Durchfälle, Verstopfungen, Blähungen, aber auch wiederkehrende Nebenhöhlen-Entzündungen, Blaseninfektionen, Hautprobleme, Allergien, rheumatische Beschwerden oder Infektanfälligkeiten können die Folge sein.

Die Therapie besteht unter anderem aus der Reinigung/Entgiftung der Verdauungsorgane sowie der Gabe der fehlenden Keime, bzw. das Zurückdrängen pathologischer Keime und Pilze. Meistens kommen Produkte in Form von Pulver, Tropfen oder Tabletten zum Einsatz.

Eine erfolgreiche Darmsanierung sollte durch eine Ernährungsanpassung begleitet werden.

AUSFÜHRENDE THERAPEUTEN