Klassische Massage

Bei der klassischen bzw. auch als schwedischen Massage bezeichneten Form der Behandlung werden seit vielen Jahrzehnten durch die Hände Dehnungs-, Zug- und Druckreize zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur ausgeübt und es finden hierbei verschiedene Grifftechniken statt.

Bei den Grifftechniken handelt es sich im einzelnen um Streichungen, Knetungen, Friktionen, Vibrationen, Klopfungen sowie erschütternde und schüttelnde Griffe.

Durch diese Grifftechniken kann sich eine verkrampfte Muskulatur dehnen und entspannen und somit durch Verspannungen entstandene Schmerzen beseitigen.

Die Wirkung der Massage erstreckt sich in der Regel über den ganzen Körper, auch wenn in einer Behandlung zum Beispiel gezielt nur einzelne Körperregionen massiert werden.

Die eintretende Entspannung wirkt sich in der Regel positiv auf den Herzschlag, den Blutdruck, die Atmung und die Verdauung aus und kann dem Klienten Ruhe und Wohlbefinden spenden.

Ob eine Ganzkörpermassage oder nur eine Teilmassage als Behandlung Anwendung findet, ist immer eine individuelle Entscheidung und von vielen Faktoren abhängig.

AUSFÜHRENDE THERAPEUTEN