Orthomolekulare Therapie

Der Begriff orthomolekulare Therapie beinhaltet die Worte orthos = richtig und molekular = Baustein. Also das „richtige Vorhandensein von lebensnotwendigen Bausteinen“. Diese alternativmedizinische Therapieform nutzt das Wissen, dass Dysbalancen von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen Symptome im Körper auslösen können.

Ein Ungleichgewicht an Mikronährstoffen kann durch entsprechende Blutuntersuchungen aufgedeckt und dann entsprechend  therapiert werden. Meist werden die im Mangel befindlichen Stoffe durch hochdosierte Gabe in Form von Pulver, Tabletten bzw. Infusionen ausgeglichen. Diese Therapie ist auch bei Kindern möglich.

Die häufige Aussage, dass bei einer gesunden Ernährung keine Mangelsituationen auftreten können, ist nur bedingt richtig. Faktoren wie chronische Erkrankungen, eine gestörte Darmflora, Stress, Lärm, Rauchen, Alkohol, Hochleistungssport, höheres Alter und ähnliches können einen Mangel an Vitalstoffen im Körper zur Folge haben.

Der Mangel kann sich in zahlreichen Symptomen äußern wie z.B. Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Schlafstörungen, Unkonzentriertheit, Reizbarkeit, Nervosität, Kopfschmerzen, Hautprobleme, Allergieneigung, Abwehrschwäche, Verdauungsprobleme, um nur einige zu nennen.

AUSFÜHRENDE THERAPEUTEN